Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg zum Lebensfreude-Coach

You are currently viewing Wie ich wurde, was ich bin: Mein Weg zum Lebensfreude-Coach
Claudia Liebscher-Lesti auf Schloss Blumenthal, Bayern


Ich bin in einer Generation geboren, in der noch die Eltern den Berufswunsch ihrer Kinder bestimmten. In einer Unternehmensfamilie war es für mich als Tochter obligat, den Beruf der Steuerfachgehilfin zu erlernen und die weitere Qualifikation zur Handelsfachwirtin (IHK) zu erwerben. Viele haben bereits in ihrer Kindheit einen ganz klaren Berufswunsch. Ich kann mich an keinen erinnern. Nur, dass ich mit 12 Jahren Rennfahrerin oder Pilotin werden wollte. Heute unterstütze ich meine Klientinnen ihre Träume zum Fliegen zu bringen und ihre „Handbremsen“ zu lösen, um mit Vollgas ihre PS auf die Straße des Lebens zu bringen. Was mir heute zu Gute kommt ist meine von jeher ausgeprägte Beobachtungsgabe und meine Fähigkeit zuzuhören.

  1. 1974 Erste Mobbing-Erfahrungen in der Grundschule. Als stilles, zurückhaltendes und „braves“ Mädchen startete mein Schulleben mit den ersten unangenehmen Erfahrungen. Ich war anscheinend richtiggehend geeignet, gemobbt zu werden.
Mein erster Schultag, Grundschule Vohburg, Bayern

  1. 1978 Umzug vom Dorf in die Stadt. Herausgerissen aus meiner gewohnten Umgebung, war es für mich schwer, mich auf der neuen Schule zurecht zu finden. Ich war von Anfang an ausgegrenzt, viel zu schüchtern um Kontakte zu knüpfen und sofort schlug die Mobbing-Falle wieder zu.
Mein Lieblingshund und Seelentröster Gera

  1. 1992-1998 das Leben im goldenen Käfig. Bis zu meiner Trennung führte ich ein Leben das darauf ausgerichtet war für alle Anderen gut zu sorgen und ihnen ein schönes Leben zu bereiten. Immer mit dem Ziel Konflikten aus dem Weg zu gehen. Lieber habe ich mich für meine Harmoniesucht verbogen und meine Wünsche und Bedürfnisse hinten angestellt.
  2. 1998 Meine Erkenntnisse an meinem 30. Geburtstag. Genau an meinem runden Geburtstag wurde mir klar, es ist, als ob mein bisheriges Leben ohne mich statt fand. Ich hatte das Bild von einem Reisebus vor Augen, der an einer Haltestelle steht. Ich stehe dort und helfe allen in den Bus. Als ich an der Reihe bin einzusteigen, schließen sich die Türen vor meiner Nase und der Bus fährt ohne mich ab. An diesem Tag habe ich mich entschlossen, die Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen.
  3. 1998 – 2002 die Löwin in mir erwacht. In dieser Zeit meiner Trennung und den damit verbundenen Abgründen und Tiefen habe ich mir Unterstützung durch ein Coaching geholt. Mir war wichtig, für mich Klarheit zu finden. Wesentlich war mir dabei, meine beiden Söhne unabhängig von meiner Verletztheit, Trauer und Zukunftsängsten eine schöne Kindheit und Stabilität zu geben. Damit begann der Weg in meine persönliche Entwicklung. Ich erkannte die Chance, mir jetzt das alles in mein Leben zu holen, was ich mich bisher nicht getraut hatte. Bücher, Workshops, Vorträge, alles habe ich in dieser Zeit in mich aufgesaugt um aus alten Familienmustern und Glaubenssätzen auszubrechen.
  4. 2003 Neue Beziehung, neues Leben. Beim Tango Argentino tanzen lernte ich mitten im Sommer den Nikolaus kennen. Nicht den Weihnachtsmann, sondern den Mann, mit dem ich auch heute glücklich bin. Das erste Mal in meinem Leben, dass ich jemanden an meiner Seite habe, der auch mich in meinen Interessen bedingungslos unterstützt.
  5. 2004 Mein Interesse an der Heilkunde erwacht. Nach einer schweren Erkrankung mit längerem Aufenthalt im Krankenhaus entstand das Bedürfnis nach tieferem Wissen über die Heilkunde. Durch die zusätzliche Erfahrung mit einer Neurodermitis, bei der die Schulmedizin kläglich versagte half mir die alternative Heilkunde. Ich besuchte in Abendkursen die Heilpraktiker-Schule in München und lernte dort auch die Systemische Aufstellungsarbeit kennen.
  6. 2008 Achtsame Berührung heilt die Seele. Eine Ausbildung in ganzheitlicher Massage bei einer Heilpraktikerin in München hat mich mit ganz neuen Gebieten in Berührung gebracht. In ihren Seminaren erkannte ich, dass ich nicht mit kranken Menschen arbeiten möchte. Mein Herzblut liegt in der Arbeit mit gesunden Menschen. Ich möchte sie unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
  7. 2010 Mein Traum erfüllt sich. Aus meinem Brotberuf, als Handelsfachwirtin (IHK) und somit aus der Welt der Zahlen bin ich ausgestiegen. Endlich mache ich das, was mich erfüllt und arbeite mit Menschen. Endlich selbständig mit ganzheitlichen Massagen. Noch im selben Jahr beginne ich die Ausbildung zum psychologischen Berater und Coach.
Claudia Liebscher-Lesti 2009 freut sich auf die Selbständigkeit
Dezember 2009 voller Vorfreude auf meine Selbständigkeit

  1. 2011 Den großen Meilenstein geschafft. Meine Abschlussarbeit schreibe ich über das Thema: „Kompetente Eltern als Coach (Begleiter) im Entwicklungsprozess von Kindern und Jugendlichen. Die Besonderheiten der Patchwork-Familie als Anlass für die psychologische Beratung, Coaching, Mediation und Supervision.“ Ich bin stolz wie Oskar, als ich mein Zertifikat in den Händen halte. Prüfung zur psychologischen Beraterin für „Supervision, Mediation und Coaching“ bestanden.
  1. 2015 Mein Angebot erweitert sich. Neben den 1:1 Coaching entsteht viel mehr. Mein Visionboard-Workshop, Meine Kurse, wie “ Das Leben ist ein Wunschkonzert“, „Vom Wollen ins Tun kommen“, „Ziele gesetzt was nun?“ und der monatliche Frauenkreis. Ich freue mich so sehr über die Erfolge der Kursteilnehmer.
  2. 2020 Ich zeige mich der Welt. Was noch vor wenigen Jahren für mich vollkommen unvorstellbar war, habe ich gewagt. Ich erstellte mir einen Instagram Account und arbeitete mich in die Technik der verschiedenen Online-Plattformen ein. Eine völlig neue Welt eröffnete sich für mich. Mittlerweile habe ich einen Instagram-Account mit über 700 Followern und ein Netzwerk aufgebaut.
  3. Heute: Mein Herzensangelegenheit ist es Frauen zu unterstützen, aus ihrem Gedankenkarussell auszusteigen. Damit sie in die Klarheit kommen und mit Freude den Weg ihres Herzens gehen. Mit meinem Visionboard-Workshop leite ich dich an, deine verborgenen Wünsche und Sehnsüchte mit Hilfe von Bildern sichtbar zu machen. Meine Coachings, Kurse und Workshops gebe ich Online und in Präsenz. Stück für Stück erobere ich mir die sozialen Medien. In meinem Herzen schlummern noch viele Workshop-Themen die darauf warten umgesetzt zu werden.
Hier haben Sie einen Eindruck von Claudia Liebscher-Lesti
Claudia Liebscher-Lesti, Lebensfreude-Coach, im Klenzepark Ingolstadt

Sind wir schon verbunden?

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Agnes

    Liebe Claudia, vielen Dank für deine Offenheit. Ich freue mich sehr über unseren Kontakt und ich kann bei jedem deiner Worte spüren, mit welcher Hingabe du deiner Arbeit nachgehst! Alles Liebe, deine Agnes

    1. C_525-AJC

      Ganz herzlichen Dank für deine liebe Rückmeldung liebe Agnes! Es ist wirklich meine Herzensangelegenheit wundervolle Frauen zu unterstützen, damit sie ihre ganzen verborgenen Schätze und Potenziale entdecken. Damit sie ins Strahlen kommen und ihren Weg des Herzens gehen.

  2. Susanne Bröker

    Liebe Claudia
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem Ersten Blog Beitrag. Deine Worte sind so offen und ehrlich. Es fasziniert mich was du trotz des so frühen Mobbings und des jahrelang nur andere denkend. Du es geschafft hast DEINEN Weg zu gehen.
    Ganz liebe Grüße
    Susanne

    1. C_525-AJC

      Liebe Susanne, herzlichen Dank für deinen Kommentar! Veränderung ist immer möglich. Ich habe die Verantwortung für mein Leben übernommen. Damit habe ich begonnen mein Leben so zu gestaltet wie ich es mag und für mich gut ist. Für mich gibt es die Ausrede nicht: ich hatte eine unglückliche Kindheit. Ja, dann war das so. JETZT ist der Zeitpunkt das zu verändern. Es ist nie zu spät eine glückliche Erwachsenen Zeit zu haben.

  3. Susanne

    So schön, wie du vorlebst, dass man (frau) sich aus alten Fesseln befreien und neue Wege gehen kann. Ich hoffe, du kannst viele damit inspirieren.

    1. C_525-AJC

      Herzlichen Dank liebe Susanne! Ich schöpfe da wirklich aus meinem eigenen Lebensweg und wünsche mir, dass sich ganz viele Frauen inspirieren lassen. Es ist so vieles möglich, wichtig ist den ersten kleinen Schritt zu tun. Dabei unterstütze ich von Herzen gerne.

  4. Nicola Jaeger

    Wir lernen fürs Leben und bei dir können andere Menschen auch aus deinem Leben lernen. Es ist inspirierend, wie du dich so ganz neu erfunden hast. Leider sehe ich so viele Menschen, die Angst vor Veränderungen haben und lieber unglücklich bleiben, als ihr Glück zu suchen. Ich sollte sie alle zu dir schicken (insofern sie denn auf mich hören …), damit sie mit einem Visionboard mal ihre eigenen Träumen aufdecken. Viel Erfolg bei allem!

    1. C_525-AJC

      Liebe Nicola ganz herzlichen Dank für deine liebe Rückmeldung! Du hast das so treffend beschrieben. Ganz viele bleiben lieber in den bekannten Mustern (unglücklich), denn das kennen sie ja schon. Für das Neue (glücklich sein) braucht es Mut. Gerne darfst du alle zu mir in den Visionboard-Workshop schicken :-)). Es ist wichtig sich Hilfe und Unterstützung zu holen um neue Perspektiven zu erfahren. Dann geht es einfacher mit der Veränderung.

  5. Ninas Hundeschule

    Wow, das hast du toll geschrieben. Wie wunderbar, dass du den Weg zu dir gefunden hast und es dir zur Herzensangelegenheit gemacht hast, andere Menschen dabei zu helfen ihr inneres ICH zu finden. Weiterhin viel Erfolg.

  6. Monica

    Was ein spannender Weg. Danke fürs Mitnehmen!

    1. C_525-AJC

      Danke dir liebe Monica für deinen Besuch auf meinem Blog!

  7. Hallo liebe Claudia. Es ist eine super-tolle Entwicklung die Du in Deinem Leben hingelegt hast. Ich habe Dich erst sehr spät in Deinem Leben kennengelernt da hast Du die tiefen Tiefen schon hinter Dir gelassen. Ich bewundere Dich und bin überzeugt von Deiner Arbeit.
    Ich gratuliere Dir zu deinem ersten Blog-Beitrag
    Dein Mann
    Nikolaus Lesti

    1. C_525-AJC

      Herzlichen Dank mein Schatz!
      Ich danke dir für deine Unterstützung und dein Sein.

Schreibe einen Kommentar